FAQ

 

 

Frage:

Ich habe vor kurzem von LEOSTEEN gehört, was kann man damit eigentlich alles machen?

 

Antwort:

Alles was gefällt !

LEOSTEEN kann für Böden, Wände, Küchenarbeitsplatten etc. verwendet werden. 

 

LEOSTEEN wird für die Gestaltung von beton-beschichteten Bädern und Duschkabinen verwendet.

Vorteilhaft ist, dass bei dieser Technologie keine Fugen vorhanden sind. Wand und Boden bestehen aus einem Stück. Sie scheinen wie aus einem "Stein gearbeitet", auch bei unterschiedlichen Farbmischungen.

 

Grundsätzlich gilt: Möglich ist fast alles, was die eigene Fantasie erlaubt.

 

Frage:

Wie haltbar ist LEOSTEEN?  Wann ist mit einer Abnutzung zu rechnen?

 

Antwort:

LEOSTEEN basiert auf einer alten Technologie, die bereits 1857 von Herrn Stanislaw Sorel in Paris geunden wurde. In der Vergangenheit wurde das Verfahren in Wohn- und Industriegebäuden und auf Holzbalkendecken eingesetzt. Die normalen Schwingungen einer solchen Holzbalkendecke halten die LEOSTEEN Beschichtungen aus ohne zu reißen oder abzuplatzen.

Noch heute können solche Fußböden nach über einhundert Jahren Nutzung ihre Bedeutung werden.

Die Alterung ist abhängig von den Gewohnheiten und Pflege der Nutzer. Die Oberflächen sind sehr hart, aber auch sehr elastisch und widerstandsfähig. Durch die jahrzehntelange Pflege mit Wachsen sind alte Böden durchtränkt und erscheinen heute fast gummiartig.

Für die moderne Unterhaltspflege wird ein Wischwachs verwendet.

 

Anders als Beschichtungen aus PVC Belaägen können Steinholzböden Jahrzehntelang genutzt werden!

 

Sollten Fehler in den Oberflächen auftreten, können diese durch Reparatur mit dem gleichen Verfahren ausgebessert werden. Erst nach Jahrzehnten und bei schlechter Pflege ist eine Abnutzung durch Ablaufen erkennbar. Diese kann wieder geschliffen/ poliert werden.

 

Gelegentlich werden noch heute Mischungen mit dem Verfahren von "Sorel" als Industrieböden hergestellt (BMW-Werke, Produktion, Höffner Möbel, Lager).

Dabei wird eine etwas stärkere Dicke verwendet (ca. 2 cm). Dieser Boden ist Säure- und Öl - Resistent, außerdem frei von elektrostatischer Aufladung und Rutschfest.  Auf diesen ebenen Industrieböden fahren vorzugsweise automatisierte Transporter (Roboter) und LKW mit Tonnen schweren Lasten zwischen Lager und Arbeitsplätzen.

In den BMW-Werken in Deutschland sind alle Produktionshallen mit Sorel-Zement beschichtet.  Als Beispiel sind weiterhin die Baumollspinnereien in Leipzig, die Schul- und Unterrichtsräume der BAUHAUS Gebäude in Dessau, viele Wohn- und Industriegebäude der Architektenbrüder Taut in Berlin, Gebäude der Gründerzeit in Deutschland, Wohngebäude in den 70er Jahren in Ostdeutschland und vieles mehr zu nennen.

 

Frage:

Ist es möglich Terrazzo herzustellen?

 

Antwort:

Ja.  

Die Definition für Terrazzo ist die Mischung von Mörtel mit Zuschlägen wie Natursteinen, Basalt, Marmor oder auch Fossilien oder Metalle.  

Mit LEOSTEEN sind alle erdenklichen Mischungen möglich

Nach dem Abbinden wird die Oberfläche geschliffen, danach sind die Einschlüsse sichtbar.

 

Frage:

Welche Farben sind mischbar?

 

Antwort:

Alle Farben sind mischbar. Sie haben die Möglich Ihren Lieblingsfarbton aus dem RAL – Farbfächer auszuwählen.

Mit dem Verfahren können sehr stark farbige Flächen hergestellt werden. Zusätze von Natur - Farbpigmenten bis zu 10 – 15% sind möglich.

 

 

Frage:

LEOSTEEN ist ein nachhaltiges Naturprodukt.

Wie kann ich die Oberflächen schützen?

 

Antwort:

Durch die Pflegereinigung mit Carnaubawachs - Emulsion erhält die Oberfläche eine Versiegelung, zusätzlich wird das Material vor Farbveränderung und Flecken geschützt.

Nach dem Abbinden der Masse entsteht eine betontartige Oberfläche die sehr dicht ist.

Durch die Anwendung mit einem Naturlack aus nachwachsenden Rohstoffen werden die Poren geschlossen. Danach kann die normale (tägliche) Pflege mit Wischwachs erfolgen.

Diese positiven Eigenschaften hat LEOSTEEN bei einer Materialstärke von nur 5mm bei Fußböden und ca. 2- 3 mm bei Wandflächen und Arbeitsplatten.

 

Frage:

Ich möchte mein altes Bad renovieren. Kann man Beton Ciré

direkt auf Fliesen auftragen?

 

Antwort:

Ja

LEOSTEEN kann auch auf bestehende fest verklebte Fliesen aufgebracht werden. Diese müssen vor dem Auftrag jedoch Fett-, Seifen- und Kalkfrei sein. Als Grundierung wird ein Sperrlack aufgestrichen.

 

Frage:

Welche Vorbedingungen müssen für eine Beschichtung erfüllt sein?

 

Antwort:

1. stabiler Untergrund, staub-, fett-, seifen-, und ölfrei und Trocken sein,

2. Temperaturen um 20°C (höhere Temperaturen verkürzen, niedrigere Temperaturen verlangsamen den Abbindeprozess)

3. Fußbodenheizung ist kein Problem

4. Untergründe können Beton, Keramik, Gipskarton, MDF-, Span-, OSB- Platten oder Metallplatten sein

Der Säure–Base-Zement verbindet sich vollständig und unlösbar mit dem Untergrund.

 

Frage:

Wie lange dauert es, LEOSTEEN für Fußboden zu verarbeiten?

 

Antwort:

Abhängig von der Größe der Fläche ab ca. 4 Tage

 

Tag 1: Untergrund vorbereiten, Auftrag von einer Sperr- und Schutzschicht

Tag 2: Auftrag LEOSTEEN (Gieß - oder Spritzverfahren)

Tag 3: Trocknungszeit je nach Schichtdicke und Witterungseinflüsse, wie Luftfeuchtigkeit

Tag 4: Schleifen und Polieren, Versiegelung,

 

Nach ca. 4 Stunden ist der Boden bereits begehbar, nach einem Tag voll vollständig ausgehärtet und belastbar.

Nach schleifen und polieren und einem weiteren Tag Trocknung kann die erste Wachsversiegelung mit einem Zusatz Carnaubawachs zum Wischwasser ausgeführt werden.

 

 

Hinweis: Alle Sanitärarbeiten müssen vor dem Beginn Ihres LEOSTEEN Projektes abgeschlossen sein, da die Oberflächenbearbeitung der Abschluss aller Arbeiten ist !

 

 

LEOSTEEN kann nur von einem eingewiesenen Dienstleister verarbeitet werden.

Das sichert die qualitative Verarbeitung des Produktes, dient somit dem Kunden und trägt damit zum guten Ruf des Produktes bei. Außerdem sind diverse Sicherheitsvorschriften im Umgang mit Gefahrstoffen (die nicht im Handel zugelassen sind) zu beachten.

 

Frage:

Was kostet die Anwendung von LEOSTEEN Steinholz durch

einen Profi?

 

Antwort:

Je nach dem Umfang der Anwendung müssen Sie mit einem ab Preis

von ca. 120 €/m2 zzgl. Nebenkosten wie Anfahrten und Baustelleneinrichtung rechnen.

 

 

 

Frage:

Kann man LEOSTEEN auch für Küchenarbeitsplatten verwenden und wie sieht es mit der Lebensmittelverträglichkeit aus?

 

Antwort:

LEOSTEEN wird oft für Küchenarbeitsplatten verwendet. Alle verwendeten Materialien sind Naturprodukte, einschließlich Versiegelung. Es gibt keine Unverträglichkeit mit den verwendeten Baustoffen. Die Oberflächen sind sehr hart, beim Schneiden mit einem Messer wird nur das Messer stumpf.

 

Es ist zu vermeiden dass heißes Fett oder Säuren länger als 12 Stunden einwirken können. Versuche mit stark färbenden Lebensmitteln wie Orangensaft, Rotwein, Tomatenketchup und Cumin können bis zu 12 Stunden problemlos entfernt werden.

Bei der Einwirkung wird nur die Wachspflege beschädigt und sollte danach erneuert werden. (Lotuseffekt)

 

 

 

 

Allgemeiner Arbeitsablauf, abhänig von Größe und örtlichen Gegebenheiten und Auftragsumfang

 

 

 

Übersicht über den Bauablauf mit LEOSTEEN Fussboden:

1.Tag             Vorbereitung Untergrund, Schutzlack beschichten, eine Nacht Trocknung

2.Tag             Beschichtung LEOSTEEN 5-6mm, eventuell in den Abendstunden Oberflächen glätten

3.-7. Tag       Trocknung (der Boden kann von anderen Gewerken benutzt werden)

8. Tag            Schleifen, Polieren, Versiegeln, Fertig

9. Tag            die Küchenmöbel können am nächsten Tag auf dem Boden montiert werden.


Beschichtung Küchenarbeitsplatte mit LEOSTEEN

1. Tag            Vorbereitung:   (bei größeren Flächen auch mal 2 Tage)

                       Aufbau der Unterkonstruktion aus OSB Material, verkleben und verschrauben,

                       Oberflächen mit Schutzlack beschichten, eine Nacht Trocknung

2. Tag            Beschichtung mit LEOSTEEN 2-3mm, Oberflächen glätten

3.-4. Tag            Trocknung

4. Tag            Schleifen, Polieren, Versiegeln, Fertig